Es geht in die Verlängerung

Laufen, laufen und laufen. Solange es der Körper mitmacht. Ich bin ja überaus froh, dass ich bis auf die unzähligen Blasen an meinen Füßen keine Probleme aufzählen kann. So ist es eigentlich egal wen man fragt, man fragt nicht ob jemand Schmerzen hat sondern welche gerade am meisten plagen.

 

Von meiner ursprünglichen Familie ist leider nicht mehr viel auf dem Camino unterwegs, und wenn doch dann weit verstreut. Aber das tolle ist trotzdem man ist so viele neue Gesichter trifft die einem schnell ans Herz wachsen. Einer meiner neuen ständigen Begleiter ist Matej aus Slowenien. Übrigens auch Hochzeitsfotograf ;-)

 

Die Tage erreichten wir passend zur Osternzeit wieder eine größere Stadt, Leon die durch die Feiertage ziemlich überfüllt und selbst in Pilgerherbergen schwer war sich einen Schlafplatz zu sichern.

Kaum Leon wieder verlassen, bin ich den Tag am rumgrübeln gewesen. Ich genieße diese Zeit hier richtig. Ob ich mal nur für mich laufe, oder in der Gruppe. Selbst die eintönige Maseta mit wenig aufregender Landschaft, die man von Zeit zu Zeit verfluchte, da die am Horizont auftauchenden Dörfer einfach nicht näher kommen wollten, hat ihren Reiz. Nun habe ich gerechnet. Mein Flug geht am Dienstag den 25. April von Santiago. Wenn ich jeden Tag meinen Passus schaffe und dazu wäre ich mehr als gewillt würde ich aber erst am Mittwoch den 26. April ankommen. Meine Gruppe fand meine Rumrechnerei sehr amüsant und fanden die Vorstellung fabelhaft gemeinsam in Santiago einzulaufen.

 

 

Nun steht es fest. Flug wurde umgebucht. Ich werde den Weg doch noch zuende laufen können!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Oma und Opa (Montag, 17 April 2017 09:59)

    Einen schönen guten Morgen Michel
    Du bist sicher schon wieder auf dem Weg nach Camino de Santiago. Herzlichen Dank für Deine Karte vom 06, Aprli 2017 die am 15.04.2017 hier an kam. Die hat sicherlich erst den Jakobsweg gemacht.
    Vielen Dank auch wieder für Deinen Bericht und die schönen Bilder. Die Landschaft ist eben eine Andere als bei uns. Vorallem wenn es durch die Ebene geht, kommt einem ein Ziel am Horizont wie am Ende der Welt vor. Deine Entscheidung den Rückflug umzubuchen und den Weg bis zum Ende durchzulaufen ist schon mutig, wird Dich aber auch sehr befriedigen.
    Deine Füße sind hoffentlich wieder soweit gesund, dass Du Dein Ziel Camino de Santiago ohne Probleme erreichen kanst. Trotz der Strapazen hast Du und Deine Mitpilgerhabe ein frohes Lächeln im Gesicht.
    Wir wünschen Dir, dass Du das Ziel wohlbehalten erreichst.
    Herzliche Grüße
    Oma Roswitha und Opa Arthur